Interactive Touchwall

Interaktives Exponat für das Förderprojekt „Plattform Mobilität 4.0“ im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND. Durch das Exponat soll die Vernetzung verschiedener Datentypen visualisiert werden und Nutzer*innen zur Diskussion anregen.

  • 2018
  • Konzept, Animation, Installation
  • BMVI
  • Illustrator, After Effects, Arduino

Projekthintergrund

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt seit 2016 digitale Geschäftsideen für die Mobilität 4.0 im Rahmen des datenbasierten Förderprogramms mFUND. Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel war mit dem Projekt „Plattform Mobilität 4.0“ teil des Förderprogramms. Ziel dieses Projektes war es, eine interaktive Ausstellung mit den Inhalten der mFUND-Projekte zu erstellen und über die Ausstellung wertvolles Feedback von Stake- und Shareholder einzuholen, zu evaluieren und anschließend an die Projekte zurück zu spielen.

Herausforderungen

Das neue Plattform-Konzept sah mehrere Zonen mit unterschiedlichen thematischen Inhalten vor. Da der Schwerpunkt des Förderprogramms mFUND auf datenbasierten Projekten lag, sollte das Exponat ein zentrales Element der Ausstellung werden. Die Thematik der Datengewinnung und -nutzung sollte dabei vereinfacht dargestellt werden um auch das Publikum ohne Vorkenntnisse dieses wichtige Thema näher zu bringen.

Bauliche Veränderungen der Räumlichkeiten konnten nicht vorgenommen werden, da es sich um eine temporäre Ausstellung handelte. Parallel zur Ausstellung wurden die Räumlichkeiten auch weiterhin für Vorträge genutzt, was in die Planung mit einbezogen werden musste.

Designprozess

Ideation

Teil der Projekt-Skizze waren Co-Creation-Workshops mit ausgewählten Projekten, um darin gemeinsam Ideen für Demonstratoren zu entwickeln, die den Besucher*innen die Thematik der Projekte vermitteln und dazu animieren Feedback zurück zu geben. Ein großes Anliegen der Workshop-Teilnehmer war die Vermittlung des Big-Data-Ansatzes.

Der Demonstrator sollte aus einer großflächigen, interaktiven Projektion bestehen. Dazu wurden die technischen Möglichkeiten recherchiert und eine vielversprechende Möglichkeit gefunden. Tests mit dem Touch Board von Bare Conductive, in Kombination mit der Projection-Mapping-Software “Mad Mapper“ bestätigten dies. Als Projektionsfläche wurde eine 5m lange, rückbaubare Holzverschalung in Auftrag gegeben, die mit zwei Nahdistanz-Beamern versehen wurde.

Aufbau
Aufbau: Touchpoint, Touchboard, MadMapper Software, Projektor

Illustration

Die Story der Illustration entwickelte sich aus dem Input des Workshops und den thematischen Inhalten der Projekte. So entstand in mehreren Iterationsschleifen eine Szene, die verschiedene Datenquellen visualisiert und mögliche Anwendungsszenarien andeutet. Während dieses Prozesses wurde die Illustration wiederholt auf die Wand projiziert um Proportionen zu überprüfen und eine optimale Ausnutzung der Projektionsfläche sicherzustellen. Als der statische Entwurf eine ansprechende Komposition ergab wurden die gehörigen Animationen erstellt.

Frühe Skizze
Frühe Skizze
erstes Mockup
Erstes Mockup für internen Ideen-Pitch
späteres Mockup
Späteres Mockup

Technische Umsetzung

Die Verkabelung der auf vier Meter Breite verteilten Touchpoints stellte die größte Herausforderung dar. Die Signale wurden durch die sehr langen Leiterbahnen gestört, was zu unerwünschten Auslösern der Animationen führte. Ein zweites Touchboard und damit einhergehende kürzere Leiterbahnen reduzierten den Effekt und konnten durch Einstellung der Sensibilität der Input-Signale auf ein Minimum reduziert werden.

Um die Illustrationen auf die Wand zu übertragen, wurden die Umrisse der zukünftigen Touchpoints abgeklebt und mit einem Skalpel nachgeschnitten. Anschließend wurden sie mit Bare Conductive Electric Paint™ grundiert und somit leitfähig gemacht. Zur besseren Fixierung wurden die Flächen mit Klarlack versiegelt und nach der Trocknung mit weißer Farbe abgedeckt. Die Konturen aller Elemente wurden mit einem schwarzen Acrylmarker per Hand nachgezeichnet.

wip projiziert
Illustration auf die Wand projiziert
wip lackiert
Grundierung mit Electric Paint

Finales Produkt

Nach drei Monaten, vielen Experimenten und einigen Rückschlägen und war die Wand fertig und konnte als Teil des Ausstellungs-Rundganges genutzt werden. Wie sich bereits in der Entstehungsphase abgezeichnete, sorgte die Touchwall mit ihrem ungewöhnlichem Material-Mix für großes Interesse.

Learnings

Die interaktive Touchwall war als Experiment angedacht und hatte seitens der Projektleitung keinen vorgegebenen Zeitplan. Dies war sehr hilfreich, denn mehrfach drohte die Umsetzung zu scheitern, da mir das technische Know-How in Elektrotechnik und Arduino fehlt. Intensive Recherchen bei Stack-Overflow und im Arduino-Forum konnten aber gute Hinweise auf mögliche Fehlerquellen geben, bis letztlich alle Komponenten mit einander kommunizierten.